druckkopf

Gesamtweg

Etappen

In den angefügten PDFs ist der vorläufige Gesamtwegeverlauf von Grenzenlos wandern dargestellt. Die PDFs für den Gesamtwerlauf des Weges, wie für Einzeletappen, wurden mit dem Tourenplaner von www.outdooractive.com, hier unter der Nutzeradresse der Gemeinde Garmisch-Partenkirchen (https://regio.outdooractive.com/oar-garmisch-partenkirchen/de/tourenplaner) erstellt, die hierfür auch die Copyright-Rechte wahrnehmen.

1. Wegstrecke: München-Brenner



1. Tag

München -Eschenlohe
München Feldherren Halle
Zugfahrt München Hbf nach Uffing, 45 Minuten
Zwischenstopp in Weilheim, Fußweg nach Polling, dort Minimal Art und Thomas Mann Weg, Wiedereinstieg in Zug in Huglfing
Uffing Hanfstaengl Haus (Ende der Flucht Hitlers)
Murnau
ab Hechendorf Römerweg durch Murnauer Moor bis Eschenlohe Bürckenwirt
ges. 16 km, 4 Stunden, flache Etappe
5,2 Std, 21 km, 121 ↑↓137 Hm
Kompass 290/2

2. Tag

Eschenlohe-Weilheimer Hütte
Eschenlohe über Brandeck, Pustertal, Hohe Kiste  zur Weilheimer Hütte (Krottenkopf)
Wenn möglich morgentlicher Aufstieg zum Krottenkopf für den grandiosen Sonnenaufgang
5 Std. , 1307↑ Hm,
Kompass 290/2
entspricht via alpina bis Esterbergalm
  
3. Tag
Weilheimer-Hütte - Garmisch
Weilheimer Hütte – Esterberg – Gschwandtner Bauer – Gamshütte- Schalmeischlucht
mögliche Übernachtung Naturfreunde HausGarmisch: Verpflegung
Kompass 290/2
laut Ausschilderung 4,5 Std.,
Tag 2+3: Eschenlohe- Falkenschlucht/Partenkirchen: 9 Std, 23,6 km, 1686 ↑↓1529HM
 
4. Tag:
Garmisch-Schachenhütte
Skistadion – Partnachklamm/Graseck- Oberreintal – Schachen (Botanischer Garten)/
4 Std
ab Mitte Juni geöffnet
4,5 Std, 12,5 km,
Kompass 290/2
Tipp: Für den Schachen sollte man etwas Zeit einkalkulieren. Das kleine Schloss von König Ludwig II. ist sehenswert und kann von Anfang Juni bis Anfang Oktober nur mit Führung besichtigt werden (täglich 11, 13, 14 und 15 Uhr), Eintritt 4 Euro. Der Alpengarten auf dem Schachen, eine Außenstelle des Botanischen Gartens in München, ist von Anfang Juli bis Mitte September von 8 bis 17 Uhr zugänglich, Eintritt 2 Euro.
 
5.Tag
Meilerhütte- Scharnitz
Meilerhütte-Söllerpass – Lehner/Ahrn (Leutasch) –Scharnitz
ab Schachen bis Scharnitz 8 Std, ab Meilerhütte wohl 6,5 Std., Meiler Hütte Abstieg ins Tal 4 Std.
Kompass 290/2
alternativ: Leutasch Kirchplatz 154, Ganghofer Museum
 E4a über Hohen Stattel/Sattelkamm nach Scharnitz (Lehner – Scharnitz 3,5 Std.)
4.+5. Tag: Skistadion-Schachen-Meilerhütte-Lehner/Leutasch: 9 Std, 22,8 km, 1742↑↓1368 HM
 
6. Tag
Scharnitz-Karwendelhütte
Scharnitz über Karwendelbach zur Karwendelhütte Ü
18 km, 850 HM auf, 5 Std. bis Karwendelhütte
laut Tourismusbüro Scharnitz 23 km auf Straße
5,08 Std, 15,7 km, 817 ↑↓ 38 HM

7. Tag

Karwendelhütte-Lamsenjochhütte
Karwendelhütte- unteres Filttal zur Falkenhütte (3,5 Std.)– Almdorf Eng-  Aufstieg zur Lamsenjoch Hütte (5 Std.) bis hierher Weg alpin 4: 8,5 Std., 21 km, 1225 ab, 1440 auf
Kompass 290/2
7,14 Std, 20,1 km, 1351 ↑↓ 1143 HM
  
8. Tag
Lamsenjochhütte-Hallerangeralm
Karte Kompass 290 Innsbruck
Lamsenjochhütte – Lamsenscharte – Rchtung Brudertunnen– Zwerchbach – Katzenleiter (ab auf 1030 HM)– Gesichterweg/Bärenklamm am Volper Bach (Vomper Loch)  entlang zum Auboden - Hallentalanger Alm/ Hallerangerhütte
Übergang 2: Lamsscharte (2217 m) – Zwerchloch – Vomper Loch – Überschalljoch (1910 m) – Hallerangerhaus (1768 m), Dauer: 8–10 Std.
geht nur in einem Stück, da keine Übernachtungshütte am Weg
7 Std, 15,7 km, 1633↑↓1831 HM
Kompass 290/2
 
9. Tag
Halleranger Alm/Hütte-Hafelkar – Innsbruck -Brennersee
5.30-6 Std., 1100 Hm, Adlerweg Etappe 12
keine Sonnenschutz, Geröllfelder
Halleranger Hütte – Wilde Bande Steig – Stempeljoch – Abstieg Pleishütte – (Goetheweg) Mandlscharte und Gleirschspitze zur Hafelkarspitze weiter ab mit Seilbahn zu Grubegg.
Dort Nordkettenbahn zur Hungerburg (Talstation):
unterschiedliche Bewertungen: steiler Aufstieg zu Stempeljoch, schwindelfreiheit,
ab Mandelscharte schwieriger Abstieg zu Goetheweg
Wilde Bande Steig, seilversichert, gerne noch mit Schneeresten
statt Wilde Bande Steig Abstieg zu Issanger und Issjöchl (ab 300 HM, auf 500 HM) und über Stempelrein zu Stempeljoch
Goetheweg fällt Richtung Innsbruck steil ab
5,31 Std, 12,6 Km, 1314↑↓ 796 HM
Kompass 290/1
 
Wegalternative ohne Karwendelhütte:
ab Kastenalm über Lafatscher Niederleger zu Hallerangerhütte
zu Fuß: Schanitz-Hallerangerhütte: 5 Std
 
Zwischenweg (am 9. Tag)
mit Gondel nach Innsbruck, Talstation mit Bus zu Bahnhof, Zug nach Brenner (halbstündlich, 39 Min), dort Übernachtung
 

2. Wegstrecke Brenner-Meran



10. Tag
Brenner/Brennersee - Pfitscher Joch
Kompass 699, Südtirol
Brennersee- auf 531 Peter Hebeler Runde bzw. Tiroler Höhenweg über Venntal - Antoinienquelle zur Landshuter Europahütte (3-4 Std.)-  weiter zu Pfitzscher Joch Haus
Brenner – Europa Hütte ? - Europa Hütte-Pfitscherjoch 3 Std., ges. 6-7 Std.
6,10 Std (3,42 bis Landshuter Hütte), 15,7 km, 1447 ↑↓ 571 HM
Kompass 290/1
  
11. Tag
Pfitzscher Joch - Brixner Hütte
Pfitzscher Joch – Kaser – Gliederbach - Binderscharte-Grindelbergsee – Pfunderer Höhenweg-Brixner Hütte
ab Grundelbergsee 2 Varianten möglich:
1. Pfunder Höhenweg weiter über Kellerscharte – Knapplöchet und Eselskopf, 1600 Hm auf, 13oo HM ab
2. obere und untere Engburgalm – Weitenburgalm – Knappenlöcher - Eselskopf7 Std., 17 km, 1479↑↓ 1445 Hm
Kompass 699/2, H12-I1
  
12. Tag
Brixner Hütte - Mauls/Pfulters
Brixner Hütte  - Pfunderer Höhenweg - Simile Mahd Alm (4 Std.)- Rautaljoch – Wilder See - Wetterkreuz - Mauls/Burg Welfenstein(4 Std.)
ges. 8 Std.
5.44 Std (3.21 bis Simile Mahd), 15,8 km., 561↑↓ 1929 Hm
Kompass 699/2, F 3-H2
 
13.Tag
Pfulters (987 HM)- Flaggerschartenhütte (2436 HM)
Pfulters – Pfatze Mahder – Puntleitersee Alm (Seealm) - Sulzenalm– Traminer Scharte – Hörtlaner Spitze - Flaggerscharten Hütte (= Marburger Hütte) (ges. ca. 5 Std. ),
8,26 Std (4,36 Std bis Puntleitner Alm), 18,9 km, 2476↑↓978
Kompass 699/2, F 3/4
 
13. Tag
Karte Kompass 699/2
Flaggerscharten Hütte-Seebalm - Durnholz 2,5 Std
Kompass 699/2, CD 5
 
14. Tag
Durnholz- Astfeld/Gentersberg/Kandelsberg: Astfeld
Karte Kompass 699/2
Durnholz (1558)  - Durnholzer Jöchl (2238) – Mittelkampweg- ab Gentersbergspitze auch über  Boartl Höhenweg, konstant auf 2000 HM – Radspitz – Gentersbergalm bis Astfeld:
18,4 km Länge, 1700 hm im Aufstieg und 1200 hm im Abstieg 8 Std
6,31 Std, 16,7 km 1114 ↑↓1428 Hm (über Boartl Höhenweg, laut Rechner sind beide Wege nachezu identisch in Zeit Strecke und Profil)
Kompass 699/2, CB 5
  
15. Tag
Astfeld – Kuens/Riffan
Karte Kompass 699/2, AB 6
Messnerhof , ist reine Jausenstation (1254) – Stoarnerne Öberst – Rotwankl (1640) – Öftenbacher Alm (1942) auf Panoramaweg bis Meraner Hütte (1960)  – Kirchsteigeralm- Pfiffinger Köpfl/Bergstation Meran 2000 – Trautmannsdorf – Bus nach Kuens/Riffan
6-7 Std.
6,09 Std, 17,4 km, 1172 ↑↓448 Hm
 

3. Wegstrecke: Meran-Reschen


 
16. Tag
Variante 1
Meran- Oberkaser
Meran/Schenna – Thum – Überquerung Passer –  Dorf Tirol – Bergbahn Oberhochmut – Mutkopf – Tiroler Höhenweg – Jägersteig – Spronser Seen – Oberkaser, 2-3 Std.
Karte Kompass 699/1, F/G 4
  
17.Tag
Variante 2
Kuens- Oberkaser
Kuens (596)- Kuenser Waalweg – Longfallhof (1075) Meraner Höhenweg über Bockerhütte zu – Oberkaser (2131)
Karte Kompass 699/1, F2/3
 
Tag 17 B/18
Oberkaser – Spronser Joch (2581) – Bockhütte – Stettiner Hütte (6 Std)
oder
Oberkaser – Spronser Joch – Faltschnaljoch auf Tiroler Höhenweg Faltschnalalm (1871) – Pfelders (1681)
Karte Kompass 699/1, F2/3
  
18. Tag
Variante 1
Stettiner Hütte- Langtalereckhütte
Stettiner Hütte (2875) – Langtaler Joch (3030) – Langtalereckhütte (2450) 9 Std.
14,6 km, 1400 Hm auf, 818 ab
Empfehlenswert. Zum Teil weglos, aber gut markiert. Kurze Stellen mit Seil/Stahlseil versichert. Die Wegemarkierung und Seilversicherung wurde 2013/2014 erneuert. Für die Tour sind gute Sichtverhältnisse wichtig, schwerer Weg
Auf der Homepage der Langtalereckhütte sind 4,5 Std. Aufstieg zur Langtalereckspitze angegeben, also 120 HM weniger und bergab sollte das schneller gehen. Auch ist der Einstieg von der Stettiner Hütte nicht weit
Karte Kompass 699/1, F1-2/3
  
19. Tag/Variante 1
Pfelders- Langtalereckhütte
Pfelders (1628)– Schneidalm – Bockberg (2507)  auf Pfelderer Höhenweg zu – Langtaler Joch (3031) – Langtalereckhütte/Karlsruher Hütte (2450) 8 Std. ?
Karte Kompass 699/1, F1-2/3
  
20. Tag
Langtalereckhütte (2450) – Ramolhaus (3,5 Std, 3006) – Ramoljoch (3189)- Vent (1895) /Rofen (2014)
auf 700 HM, ab 1300 ab
Karte Kompass 699/1, E1-2
 
21.Tag
Vent/Rofen-  Vernagt
Vent/Rofen (2014) – -Samoer Hütte (2501) über Ötztraler Jungschützenweg am Niederjochbach entlang - Similaunhütte (3019)– Vernagt(1700)
8 Std., auf 1000 HM, ab, 1300 ab
langer unschwieriger Weg durch das Rosental
Karte Kompass 699/1, E1-3
  
22. Tag
Vernagt (1700) – Schlanders (735)
Vernagt – Grubalm– Bergalm (2189) – Tascheljöchl (2765) – Kotschersee – Stierhütte (1804)– Tolgg (1353, soweit auf dem Achäologie Weg, Schaftrieb, dort ev. Abstecher zur Burg Schlanders) ansonsten – Weg weiter bis Schlanders
7,5 Std., 1065 HM auf, 2000 ab
Karte Kompass 699/1, D3-6
  
23. Tag
Schlanders - Zufallhütte
Schlanders- Morter – Burgreste Untermontani  - Enzianhütte -Auftieg Zufallhütte
Bus 262 von Schlanders nach Martell Dorf, 37 Min, stündlich, Bus 8x täglich von Martell zur Enzianhütte)
Karte Kompass 699/1
 
24.Tag
Zufallhütte-  Hintergrathütte
Zufallhütte (2265)– Madritschjoch (3123)– Schaubachhütte (2581)- Hintergrathütte (26619
6,5 Std.; auf 900 HM, ab 950
Kompass 699/1, BC8
  
25. Tag
Hintergrathütte - Trafoi
Hintergrathütte –Langensteinhütte(2330)  - Tabarettahütte (2556, 2 Std.) – Tabarettascharte (2903) – Alpenrosenhütte(2029) Trafoi (1532)
Kompass 699/1, AB89
  
26. Tag
Trafoi– Festung – Gomagoi/Prad (915)
 
Rückweg:
Noch keine feste Wegstrecke. Geplant ist der Rückweg auf dem „Starkeberger Panoramaweg“. Beginn Fernpass Höhe bis Landeck. Dieser folgt der Via Claudia Augusta, der Salzstraße und dem Jakobsweg.
Von Landeck weiter mit dem Bus zum Fernpass. Ab hier Aufstieg zur Coburger Hütte und dem Seebensee nach Ehrwald über den Koppensteig und Ehrwalder Köpfe zum Riffelriß und weiter über den Eibsee nach Garmisch. Alternativ zur Ehrwalder Zugspitzbahn und von dort zum Aussichtspunkt Eibseeblick und Abstieg zum Eibsee (Endpunkt Eibsee).
Ab den Seebener See kann man auch über den Knappensteig zur Ehrwalder Alm gehen. Von dort über das Issentalköpfl zum Feldernjöchl und Gatterl zur Knorrhütte und Abstieg über das Reintal nach Partenkirchen. Ein langer Weg ist der ab der Ehrwalder Alm über das Issentalköpfl zum Steinernen Hüttl zur Rotmoosalm und dem Scharnitzjoch. Übernachtungsmöglichkeit bietet die Wettersteinhütte oder die Wangalm. Von da weiter über Puitegg und den Söllerpaß zur Meiler Hütte. Abstieg über Schachen, Kälbersteig und Partnachklamm nach Garmisch-Partenkirchen.
© 2018 • Dr. Hans-Jürgen Hereth • FluchtwegeWertschätzung